Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Familiengeschichte

Dr. Otto von Guggenberg hörte von den Kurerfolgen Sebastian Kneipps, und nachdem er, sowie  andere Ärzte, einige ihrer Patienten erfolglos behandelt hatten, sandten sie diese nach Bad Wörishofen, Pfarrer Kneipps Wirkungsstätte. Der Kurerfolg war so verblüffend, dass Otto von Guggenberg beschloss, sich Kneipps Methode anzueignen. Sein Aufenthalt in Bad Wörishofen und die Zusammenarbeit mit Sebastian Kneipp, ließen in ihm die Entscheidung heranreifen, die Kneippmethode, nachdem sie von anderen Ärzten nicht anerkannt wurde, wissenschaftlich zu untermauern.
 
Er war über die heilende Wirkung der Wasserkur so positiv überrascht, dass er beschloss, hier in Brixen im Jahr 1890 eine „Wasserheilanstalt“ zu gründen.
Nach Ottos Tod konnte die ärztliche Tätigkeit durch seine Söhne Franz, Paul und Hans gesichert, erweitert und modernisiert werden.

Nach dem ersten Weltkrieg, der das Schicksal der Familie und des Hauses sehr getroffen hatte, ging die ärztliche Leitung an Hans von Guggenberg allein über.

Die Optionszeit und der Zweite Weltkrieg setzten erneut die Existenz der Familie und des Hauses aufs Spiel. Während des Krieges diente dieses als Hilfsspital von Brixen.

1946 wurde das Haus wieder freigestellt.
Hans von Guggenberg, unterstützt durch seinen Sohn Markus, eröffnete wieder eine ärztliche Ordination und behandelte ambulant "nach Kneipp" Patienten aus Brixen und auch von auswärts.

1949-1959 Wiedereröffnung der Kuranstalt unter der Führung von Hans und Franz von Guggenberg, ärztlicher Leiter wurde Markus von Guggenberg. Ihm stand seine Schwester Frosina von Guggenberg zur Seite. Sie hatte ihre Ausbildung in den Jahren 1934 bis 1937 als Krankenschwester in Florenz erhalten. Hernach war sie im Rot-Kreuz-Spital in Neapel und in der Kuranstalt in Brixen tätig. Mit der Wiedereröffnung des Kurhauses übernahm sie 1949 dort erneut ihren Dienst als Krankenschwester, in der Folge auch als Diätassistentin. Sie zählte dann, dank einer vierzig Jahre währenden Tätigkeit im Hause, zu den unentbehrlichen Stützen des Familienunternehmens.

1955 wurde die Aktiengesellschaft „Kuranstalt Dr. von Guggenberg“ aufgelöst, um das Unternehmen als „einfache Gesellschaft“ weiterzuführen.
Ab 1959 leitete Markus zusammen mit seiner Tante Erika von Guggenberg geb. von Jaksch die Geschicke des Hauses; so war die Existenz gesichert.
1962 übernahm Markus zusammen mit seiner Frau Gertraud Mitterrutzner die Führung.
Markus von Guggenberg zahlte seine Geschwister aus und war seitdem zusammen mit seinem Vetter Dr. Eberhard von Guggenberg (Sohn von Franz und Erika v. G.) Mitbesitzer des Kurhauses.
Im selben Jahr Heirat mit Gertraud Mitterrutzner. Durch die Hingabe und Kompetenz von Markus im ärztlichen Bereich und den wirtschaftlichen Fähigkeiten und der Tüchtigkeit seiner Frau ergänzten sich die beiden optimal und brachten so das Haus zu neuer Blüte.
1969 verstarb Erika von Guggenberg im Alter von 77 Jahren. Sie hatte bis kurz vor ihrem Tod in der Kuranstalt gearbeitet und trug mit ihren Erfahrungen in der Führung von Fremdenverkehrsobjekten dazu bei, dass die schwierigen Jahre überwunden werden konnten. Nach Erikas Ableben wurde die „einfache Gesellschaft“ in eine „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ umgewandelt.

Dr. Markus von Guggenberg baute das Kurhaus zusammen mit seiner Frau Gertraud zwischen den Jahren 1970 und 2000 mehrmals um und aus. Mit Hilfe von seiner Schwiegermutter Maria Mitterrutzner, seiner Schwester Frosina und seinem Vetter Eberhard von Guggenberg haben sie das Familienunternehmen erfolgreich über die Jahrtausendwende in die nächste Generation geführt.
Markus war bis ins hohe Alter tätig und bei den Patienten und Gästen sehr beliebt und angesehen. Dabei ist auch zu betonen, dass er sein Leben nach den Weisungen Sebastian Kneipps ausrichtete.
Dr. Eberhard von Guggenberg wirkt bis heute bei der Erledigung besonderer administrativer Aufgaben tatkräftig mit.

Maria Mitterrutzner arbeitete vorerst in Bozen und Meran bei der Fa. Necchi (Nähmaschinen) als Verkäuferin und später als Geschäftsleiterin.
1961 kam sie durch ihre Tochter Gertraud ins Kurhaus und arbeitete zu Beginn in allen Bereichen (auch nähen von Vorhängen, beziehen von Polstermöbeln, Lampen und ähnliches) und später leistete sie dem Haus für 44 Jahre als Buchhalterin und Rezeptionistin große Dienste.

Gertraud Mitterrutzner von Guggenberg begann in jungen Jahren als Sekretärin für ca. eineinhalb Jahre im Kurhaus zu arbeiten. Daraufhin absolvierte sie ein dreimonatiges Praktikum in einem medizinischen Labor in Bozen. Anschließend nahm sie nach Aufforderung von Markus von Guggenberg ihre Tätigkeit als Sekretärin wieder im Kurhaus auf und da startete ihre einzigartige über 55-jährige Laufbahn! Heute leitet sie mit ihren Kindern Johanna und Laurenz das Haus.
 
Privatklinik Dr. von Guggenberg
Unterdrittelgasse 17 I - 39042 Brixen Tel.+39 0472 82 02 22
 
Newsletter
Immer bestens informiert
Newsletter abonnieren.
 
© 2017 Privatklinik Dr. von Guggenberg | MwSt-Nr. 00183220219
Kontaktieren Sie uns!